Raus aus der
Unsichtbarkeit

Vorne platziert in Google. Mit unseren Suchwortanzeigen und Suchindex-Optimierungen kommen Sie schneller ans Ziel. Wir können B2B und B2C.


image

Unsere Leistungen

+49 6103 2021 067 ⋅ Online Leads und Markenentwicklung

SEA | Pay per Click

Keyword-Marketing und Display Ads: Strategie + Umsetzung

Corporate Websites

Webentwicklung, Websites, Blogs, Landingpages mit CMS

Web Monitoring, CRO

Integration, Variantentests und Reporting für mehr Conversions

SEO | Inbound Marketing

Natürlicher Suchtraffic. Content-Entwicklung für Top-Rankings

Besucher im Mittelpunkt

Bei Leadgen denken wir nicht digital oder analog, sondern quer

11 Jahre Erfahrung

Schnelle Resultate mit viel Wissen & Können.

 

Google Ads Betreuung

Unsere Leistungen im Überblick passend für jedes Budget


Üersicht Google Ads Betreuung und Preis

FAQ

Fragen und Anworten zu Google Ads

Wann braucht man die helfende Hand einer Google Ads Agentur in Frankfurt?

Wenn man in dem Thema "Google Advertising" noch unerfahren ist, keine Ressourcen hat oder schnell starten will. Ebenso wenn sich trotz längerer und eigener Bemühungen kein Erfolg einstellt. Davon ist auszugehen, wenn die Conversion Rate unter 5% liegt oder die SEA-Akquise von Neukunden sich wirtschaftlich nicht trägt.

Welche Leistungen bietet eine Google Ads Agentur in Frankfurt?

Eine SEA Agentur gibt Unternehmen neue Impulse und legt unentdeckte Chancen für Wachstum offen. Durch die Spezialisierung erreicht man schneller ein Ziel. Strategische Entscheidungen helfen Kundenbudget einzusparen, da wichtige Zusammenhänge und Abhängigkeiten sofort erkannt und genutzt werden.

Was macht eine Frankfurter Google Ads Agentur besser als eine nicht ortskundige?

Der Großteil der Google-Suchen hat einen Ortsbezug. Jede Region hat aber ihre Besonderheiten - sowohl wirtschaftlich als auch demographisch. Wer sich vor Ort auskennt weiß über die Jahre, wo die wichtigen Kundengruppen sitzen und kann diese Erfahrungen und Erkenntnisse in den Google Ads Kampagnen berücksichtigen.

Was kostet eine Google Ads Agentur in der Region Frankfurt?

Pauschale Preise bilden selten die Realität ab. Abhängig von Branche, Wettbewerbsintensität, dem Produkt bzw. der Dienstleistung und der kundenspezifischen Ausgangsstuation sind Bandbreiten vorhanden. Meist orientieren sich die Agenturkosten prozentual an dem monatlich verwalteten Google Ads Werbebudget sowie nach der Dauer der Zusammenarbeit. clickraum bietet zudem auch spezielle Prepaid-Ads in Form von Besucherpaketen an.

Wieviel Kosten spare ich mit einer Google Ads Agentur aus Frankfurt ein?

Viele Google Ads Konten laufen ineffizient, weil Wichtiges wie Strategie, präzise Aussteuerung oder regelmäßige Kontrolle und Pflege fehlen. Schon bei kleinen Monatsbudgets unter 1.000 EUR spart der Werbekunde deutlich mehr ein als die Agentur kostet. Werden bei Jahresbudgets bis 60 Tsd. EUR zusätzlich strategische Überlegungen getroffen, Optimierungen mit Webdesign, Content-Entwicklung und SEO abgestimmt, entspricht die jährliche Einsparung einem Äquivalent von 20-30 Tausend Euro.

Google Ads Checklisten

Worauf Sie achten müssen, um bei Google Ads erfolgreich zu sein

ipads

Mit diesen zwei Checklisten (Freebies) geben wir allen Unternehmen eine Hilfe in Hand, worauf man bei Google Anzeigenschaltungen achten sollte. Neben typischen Fehlern geben diese auch Antworten und Hinweise es besser zu machen. Sollte Ihr Unternehmen mit Suchmaschinen-Marketing (SEA) starten empfehlen wir die "10 wichtigsten Tipps" zuerst zu lesen.

Für den komfortablen Ausdruck haben wir die PDF-Checklisten auch als kompakte, druckfreundliche Version vorbereitet.

Google Ads | Die 10 wichtigsten Tipps (PDF, Präsentation)
Google Ads | Die 10 wichtigsten Tipps (PDF, Druckversion s/w)

Google Ads | Die 10 größten Fehler (PDF, Präsentation)
Google Ads | Die 10 größten Fehler (PDF, Druckversion s/w)

SEA. Google Ads. PPC

Ads Management und Premium Management, SEA-Strategie, Webinare

SEO. Inbound Marketing

Natürliche Kundengewinnung ohne Bezahlklicks

Neues aus dem Klickraum

Ausgewähltes zu Online Marketing, E-Commerce, Webentwicklung
post1_feat

Google schafft personalisierte Werbung ab

Reiner PR-Coup oder steckt mehr dahinter? Hintergründe und Einordnung zu seitenübergreifendem Tracking, Ende des Hyper-Targetings, Browser-Wars und Marktstrategien.

Der Konzern aus Mountain View nimmt ab 2022 alle 3rd Party Cookies aus seinen Plattformen und möchte auch in Zukunft an keine alternativen Identifikationen für das Tracking von Einzelpersonen mehr entwickeln, teilte das Unternehmen am 04. März 2021 mit. Primär betroffen sind der Browser Chrome, Google Ads und das Retargeting in Verbindung mit Google Analytics. Google reagiert damit auf den Wandel in der Branche und den gesellschaftlichen Druck, der durch Datenschützer, Kartellbehörden und Nutzer in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Die Electronic Frontier Foundation bemängelte das 3rd Party Coookie Tracking schon länger: "Third-party cookies are a privacy nightmare (...) You don't need to know what everyone has ever done just to serve them an ad". Einer amerikanischen Studie des Pew Research Center zufolge sagten 81% der Befragten, dass die potenziellen Risiken, denen sie aufgrund der Datensammlung ausgesetzt sind, die Vorteile nicht aufwiegen würden.

Auch die geänderte Europäische Gesetzgebung in Form der General Data Protection Regulation, GDPR (in Deutschland: Datenschutzgrundverordnung, DSGVO) könnte zu Google´s Entscheidung beigetragen haben.

Was einst mit dem strategischen Zukauf von DoubleClick für 2,3 Mrd. Euro begann, endet nun. Die drei Säulen Ad-Serving, Ad-Delivery und Behavioural Targeting auf Basis von Cookies waren das Kerngeschäft von DoubleClick bevor es im Jahr 2007 durch Google übernommen wurde. Ein Nutzer konnte so seitenübergreifend über alle Websiten getrackt werden, die das intelligente Ad-System nutzten. Es war sozusagen die Blaupause für viele Glücksritter im Web (vor allem mit kostenfreien Angeboten) schnell zu wachsen und gutes Geld zu verdienen.

Google reagiert eher zögerlich

Google reagiert ab April 2021 mit dem Browser Chrome (Weltmarktanteil 63%) vergleichsweise spät, da Apple und Mozilla schon in 2019/2020 begannen diese Funktionalität in den eigenen Browsern umzusetzen. Es liegt nahe, dass Google Zeit gewinnen will, um das eigene Anzeigengschäft nicht unnötig zu schwächen. Man beginnt daher nur mit einem ersten Schritt bei den Nutzereinstellungen in Chrome.

Statt 3rd Party Cookie Tracking setzt Google in Zukunft auf die sog. Kohortenanalyse (FLoC), die den Einzelnen einer größeren Gruppe mit gleichen Interessen zuordnet. Chetna Bindra, Produktmanagerin von Google erklärt das so: "This approach effectively hides individuals 'in the crowd' and uses on-device processing to keep a person`s web history private on the browser (...) Results indicate that when it comes to generating interest-based audiences, FLoC can provide an effective replacement signal for third-party cookies." Dieser Schritt war bereits absehbar, da diese Funktionalität schon seit Längerem in Google Ads umgesetzt wurde. So kann dort etwa ein Targeting nach "demografischen Merkmalen", "Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen" oder "Kaufbereite Zielgruppen" eingestellt werden.

Der Internet-Gigant kann diese Bastion relativ leicht opfern im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern am Markt für digitale Werbung. Schließlich verfügt Google über ausreichend präzise Datensignale aus den eigenen Diensten wie Gmail, YouTube, Analytics, Google Search, Maps & Co. und den hunderten von Millionen Android Devices, die u.a. auch sehr genaue Positionsdaten per GPS sowie der Erkennung von WLAN-Netzwerken liefern.

Schleichende Datenqualität in Google Analytics

Auch dürfte in USA und Europa die Datenqualität von Google´s seitenübergreifenen Cookie-Tracking zuletzt massiv gelitten haben, da zu viele Nutzer Mozilla Firefox und Apple Safari einsetzen. Das hauseigene Tracking Tool Google Analytics deckte dieses Dilemma schon Ende 2019 auf - auch weil die zwingenden Cookie-Consent-Tools immer mehr Daten in Google Analytics für Werbezwecke, z.B. Conversion-Messungen, Remarkting/Retargeting abschnitten. Zudem blockierten besorgte Nutzer bereits damals in Apple Safari und Mozilla Firefox die 3rd Party Cookies (zu dem auch das Google Analytics Cookie zählt), so dass kaum noch eine valide Conversion-Messung sichergestellt war.

Geteiltes Echo

Die jüngste Meldung ist also eher ein PR-Coup als ein Paukenschlag. Dennoch wird es interessant sein wie der Rivale Facebook darauf reagieren wird und die zehntausend kleineren Vermarkter, Affiliates, Werbetechnologie-Firmen und Medienunternehmen, die vom Retargeting und dem Handel mit Cookie-Technologien partizipieren. So kämpft etwa die "Marketers for an Open Web" - Wirtschaftskoalition gegen Google`s Strategiewechsel zur Kohorten-Analyse und stellt dessen Effektivität in Frage. Es wird argumentiert, dass Google mehr Werbetreibende in seinen "Walled Garden" zwingen wird.

Die Datenschützer bleiben indes weiter skeptisch und sehen in der Korhorten-Analyse eine neu geschaffene Blackbox, die vieles noch schlechter machen könnte. Hintergrund ist das maschinelle Lernen, das kleinste Signale auswertet, deutet und den Nutzer in Gruppen einordnet. Die Werbetreibenden werden entschlüsseln, was diese Etiketten bedeuten so die Sorge. Datenschützer erwarten, dass die Werbetreibenden irgendwann erkennen werden, welche Labels bestimmte Altersgruppen, Geschlechter oder ethische Gruppen einschließen.

Diese Intransparenz dürfte manche beunruhigen ist aber wohl nicht zu verhindern, wenn "Keyword- und interessensbasierte Suchanzeigen" auch in Zukunft attraktiv bleiben sollen. Auch vielen andere Unternehmen sammeln und gruppieren Daten, um mehr über Kunden zur erfahren. Darunter auch die deutsche Autoindustrie, Tesla, Softwareanbieter, E-Shops und Zeitungsverlage mit digitalen Angeboten. Positiv zu vermerken ist auch, dass Google vorerst einer der wenigen Digitalkonzerne bleibt, die ihre Primärleistung "Suche & Information" (noch) nicht hinter einer "Login - Schranke" platzieren und so für jeden frei zugänglich bleibt.

Alternativen zum Cookie-Tracking

Viele Unternehmen werden sich in Zukunft rückbesinnen müssen auf MaFo-Panels, kontextbezogene Content-Umfelder, First Party Data (sprich Cookie-Information, die der Seitenbetreiber selber setzt) als auch auf die sog. "Persistenten Identitäten" (PIDs) mittels der eMail-Adresse. Letztere sind eine Erkennung, die über mehrere Geräte hinweg erfolgt, z.B. Desktop, Tablet und Smartphone. Die PID erkennt dann den Benutzer auf allen Geräten und kann Daten für Werbetreibende produzieren. Letztlich müssen wir alle als Internetnutzer also damit rechnen, dass die Zahl der Benutzeranmeldungen noch weiter steigen wird. Die personalisierte Werbung wandert damit auch vermehrt in die Plattformen, diese diese Daten erheben.

Branchen, die wir können*

Jedes Unternehmen ist anders, könnte man denken... Aber unsere Kunden haben alle etwas gemeinsam: Den kompromißlosen Customer-First Gedanken gepaart mit echter Leidenschaft. Hier finden Sie unsere Kernbranchen

illustration, pictogram
illustration, pictogram
illustration, pictogram
illustration, pictogram

 

 

Sie sind Arzt, Anwalt oder Steuerberater? Informieren Sie sich auf unseren Branchenseiten für Praxismarketing bzw. Kanzleimarketing. Verortet zwischen Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt bieten wir deutschlandweit unsere Google Ads Betreuung und Suchindex-Optimierungen (SEO) an.

*Falls Ihre Branche fehlen sollte, seien Sie nicht enttäuscht. Wie so oft können Impulse und Erfahrungen aus anderen Branchen wertvoll sein. Geben Sie uns die Möglichkeit Sie zu überzeugen und Dinge anders zu betrachten. Stellen Sie uns auf die Probe - denn alles Neue beflügelt unseren Pioniergeist.